Rollstuhl Transfer

Kategorie: Mobilität

Schlagworte: Sicherheit, Mobilität im Alltag, Sturzprophylaxe, Körperwahrnehmung

Anleitung:

  • Rollstuhl steht nah im 90°- Winkel zum Bett, sodass bei unserem Beispiel die rechte Armlehne des Rollstuhls parallel zum Bett steht.
  • Die erste Person sitzt an der vorderen Stuhlkante des Rollstuhls, die zweite Person steht vor der ersten.
  • Sollte die Person im Rollstuhl nicht alleine an die vordere Stuhlkante rutschen können, siehe Videoclip Lagewechsel im Rollstuhl Anleitung 1.
  • Zum Transfer kniet die zweite Person, die vor der Person im Rollstuhl steht, mit Gewichtsverlagerung auf Rumpf und Oberschenkel soweit, daß sie mit einen Arm um deren Körper greifen und mit der anderen Hand unter eine Gesäßhälfte greifen kann. Der andere Arm greift um den Körper am Becken herum, um Halt zu geben.
  • Die Beine umrahmen zur Stabilisierung die beiden Kniegelenke der Person im Rollstuhl, damit sie nicht nach außen ausweichen können.
  • Die Person im Rollstuhl legt zum Halt die Arme über die Schultern – nicht den Nacken! - oder um die Hüfte der zweiten Person.
  • Nun unterstützt die zweite Person mit Hebekraft über Rumpf und Oberschenkel – nicht über den Rücken! - die erste Person in den Stand.
  • In kleinen Schritten bewegen sich beide haltend und unterstützend zur Liege, so dass schließlich die erste Person mit dem Rücken zur Liege steht und sich langsam hinsetzen kann.

Sollte ein aufrechtes Stehen der ersten Person nicht möglich sein, muss die zweite Person  die erste Person selbst verlagern. Dies sollte wegen der hohen Belastung entweder über professionelle Hilfe, d.h. ambulante Pflegedienste oder von privat Pflegenden nach einer ausführlichen Anleitung von Angehörigen geleistet werden.


Eine Alternative wäre ein Rutschbrett, das nach Abnahme oder Zurückschieben der Armlehne des Rollstuhls auf die Seite zwischen Rollstuhl und Bett gelegt wird, sodass die erste Person auf diesem Brett zum Bett, ggf. mit Unterstützung rutschen kann.


Wichtig:

Bei jedem Transfer muss die erste Person feste Schuhe tragen, sie darf keinesfalls barfuß sein oder Hausschlappen tragen.


Sprechen Sie während des Vorgangs immer mit der 1. Person, erklären Sie ihr, was Sie vorhaben, damit sie sich darauf einstellen und mithelfen kann. Vermeiden Sie ruckartige Bewegungen und gehen Sie langsam vor. Achten Sie immer auf Ihre richtige Gewichtsverlagerung, damit Sie keine Rückenprobleme bekommen.


Auf Dauer sind die Transfers zu belastend! Nehmen Sie rechtzeitig professionelle Hilfe in Anspruch, z.B. von einem ambulanten Pflegedienst.