Wadenwickel

Wenn man bei Fieber oberhalb 39° C auf natürlichem Weg Hitze aus dem Körper ableiten möchte, sind Wadenwickel ein altbewährtes und effizientes Hausmittel.

Kategorie: Pflege

Wadenwickel

Der Wadenwickel hat seinen Ursprung in der traditionellen Naturheilkunde. Seit Jahren wird hiermit physikalisch (anders als durch Medikamente) versucht, Fieber zu senken. Fieber ist im ersten Sinne eigentlich eine sinnvolle Selbstheilungsmaßnahme des Körpers, um Infektionen so schnell wie möglich zu bekämpfen. Deshalb ist es sinnvoll, das Fieber erst etwas zu senken, wenn es deutlich über 39°C steigt. Denn erst sehr hohes Fieber (ab 40°C) ist eine starke Belastung für den Körper. Wadenwickel bewirken einen Wärmeentzug durch Verdunstung, wie es auch beim natürlichen Vorgang, Schwitzen geschieht. Die Feuchtigkeit aus den Wickeln wird – durch die Körperwärme angetrieben – verdunsten und entzieht so dem Körper die Wärme.Ein Wadenwickel kann das Fieber innerhalb 60 – 90 Minuten um etwa 0,5 – 1°C senken. Eine raschere Senkung wäre für den Organismus zu belastend. Sobald man das Fieber um 1°C gesenkt hat beendet man die Anwendung.


Achtung bei hohem Fieber sollte unbedingt der Arzt zu Rate gezogen werden!

Der Wadenwickel ist nur dann sinnvoll, wenn nicht nur die Körpertemperatur über das Thermometer als erhöht gemessen werden kann, sondern, wenn der Körper auch tastbar deutlich heißer ist als im normalen Zustand.
Ein Wadenwickel setzt also voraus, dass die unteren Extremitäten gut durch blutet sind. Alter und Störungen der Durchblutung (z.B. Raucherbein) können sich als Hindernis erweisen. Bei Ungewissheit holen Sie sich immer den Rat des Arztes ein! Aufgepasst! Umschlagen oder Zudecken der feuchten Tücher durch eine dicke Bettdecke oder Handtücher ist falsch! Wärmeentzug findet nur statt, wenn das Wasser aus dem Wickel verdunsten kann. Das Prinzip kann nicht funktionieren, wenn die Wärme sich durch eine dicke Decke anstaut. Anwendung:

Benötigte Materialien:

  • Wasserfeste Unterlage aus dem Sanitätshaus, oder auch einen großen Müllbeutel aufschneiden
  • 4 mittelgroße Baumwoll – oder Leintücher (kein Frottee)
  • Schale mit lauwarmem Wasser


Ausführung:

  • Legen Sie falls nötig eine wasserfeste Unterlage auf das Bett auf Höhe der Unterschenkel.
  • Breiten Sie zwei Außentücher auf dem Bett aus, für jeden Unterschenkel eines.
  • Gießen Sie Wasser in eine kleine Schale. Das Wasser sollte mit etwa 30°C lauwarm sein.
  • Tauchen Sie die Innentücher in das lauwarme Wasser.
  • Wringen Sie die Innentücher leicht aus.
  • Lassen Sie den Patienten sich aufs Bett legen mit den Unterschenkeln jeweils auf der Mitte des Wickels.
  • Wickeln Sie die Innentücher straff um die Unterschenkel, sodass die Gelenke frei liegen.
  • Wickeln Sie die Außentücher um die Innentücher.
  • Decken Sie den Patienten leicht zu.
  • Lassen Sie den Wickel 15 Minuten einwirken.
  • Nehmen Sie den Wickel dann wieder ab.
  • Wiederholen Sie die Anwendung nach etwa einer Stunde falls nötig.


Bei Fieber sollte der Kranke im Bett liegen bleiben, bis die fieberhafte Erkrankung wieder vorbei ist. Bei anderen Anwendungsgründen für den Wadenwickel sollte der Patient nach dem Wickel eine halbe Stunde in Ruhe liegen bleiben.